Das Recht auf Abtreibung

9 Dez

Warum ist der Zugang zu einer illegalen Abtreibung in Polen leichter als zu einer legalen Abtreibung in Südafrika? Warum gibt es überhaupt restriktive Gesetze, die Frauen* das Recht verweigern, über den eigenen Körper zu entscheiden? Um diese und weitere Fragen geht es bei que(e)r_einsteigen am Donnerstag, den 11.12.2014 um 19Uhr im Audimax HS XXIII. Wir zeigen den  Dokumentarfilm “Abortion Democracy” der Berliner Filmemacherin und Autorin Sarah Diehl, die im Anschluss persönlich für eine Diskussion zur Verfügung steht.

Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zur Veranstaltung.

Zum Terminplan für die gesamte Vorlesungsreihe kommt ihr hier.

Hinweis:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

“Two Spirits” – Dokumentarfilm im Rahmen der Globale

5 Dez

Am 8. Dezember 2014 um 20.00 im Luchskino.

Manchmal war er Fred, manchmal Frederica und manchmal Beyoncé…“ Fred Martinez, lebte in Colorado als Nádleehí. In der traditionellen Navajo-Kultur heißen so jene Männer, die kein „männliches“ Auftreten haben, sondern eine „feminine Natur“ besitzen. Nádleehí zu sein, galt als besonderes Geschenk der Schöpfung. Leider wuchs Fred in der modernen US-amerikanischen Gesellschaft auf, in der solche Geschlechterbilder unbekannt sind. Statt Respekt schlug ihm Hass und Verachtung entgegen. Er wurde Opfer eines Hass-Verbrechens und starb im Alter von 16 Jahren. Der Dokumentarfilm „Two Spirits“ erzählt die tragische Geschichte eines Menschen, der für den Mut, er selbst zu sein, mit seinem Leben bezahlte.

Im anschließenden Filmgespräch sprechen wir mit Sabine Lang (Ethnologin und Expertin für Gender Identities der indigenen Kulturen Nordamerikas) über die Vielfalt von Geschlechterrollen. Wir wollen fragen, warum eine Abweichung von der männlich-weiblich-geprägten Geschlechtsnorm in vielen modernen Gesellschaften so problematisch ist und welche Folgen das für Menschen jenseits dieser Norm hat.

“Die Zukunft des Fußballs ist weiblich” – Geschlechterkonstruktionen auf dem Fußballplatz

3 Dez

Wir haben die Ehre, in Kooperation mit Q. und Dornrosa e. V. zu diesem Vortrag einzuladen. Friederike Faust (Europäische Ethnologie, HU Berlin) spricht zum Thema Geschlechterkonstruktionen im Fußball. Am Mittwoch, den 17. Dezember 2014 um 19.00 im Frauenzentrum Weiberwirtschaft (Karl-Liebknecht-Straße 34 in Halle). Gemütliche Atmosphäre und leckere Getränke gibt’s noch dazu. Der Eintritt ist selbstverständlich frei!

26 Nov

Plakat_02

Leider hat sich auch auf diesem Plakat wieder ein Fehler eingeschlichen: Die Vorträge am 20.11. und 11.12. finden im Audimax Hörsaal XXIII statt. Hier kommt ihr zu allen Terminen im Wintersemester 2014_2015.

Der Einfluss kultureller Mythen und gesellschaftlicher Strukturen auf den Umgang mit sexualisierter Gewalt

26 Nov

Wir laden alle Interessierten am Donnerstag, den 4.12. um 19 Uhr ins Melanchthonianum Hörsaal XX (Universitätsplatz, Halle) ein. Die Kriminologin und Sozialpsychologin Sandra Schwark thematisiert Vergewaltigungen und sexualisierte Gewalt, sowie damit einhergehende “Vergewaltigungsmythen” (ergo weit verbreitete, jedoch falsche gesellschaftliche Annahmen über verschiedene Aspekte des Themas sexualisierte Gewalt).

Anschließend findet eine moderierte Diskussion statt.

Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zur Veranstaltung.

Zum Terminplan für die gesamte Vorlesungsreihe kommt ihr hier.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

Depression und ihr gesellschaftlicher Subtext – que(e)r gelesen

20 Nov

Während Depression lange Zeit als Frauenkrankheit galt, zumindest weiblich konnotiert war, sind in den letzten Jahren im gesundheitswissenschaftlichen Feld Versuche zu verzeichnen, Depression als Krankheitsbild auch bei Männern wahrnehmbar zu machen.
Wie wird über Depression gesprochen. Wie lassen sich die hohen Diagnosezahlen für Frauen* erklären. Un in welcher Form wird Depression zu einem normalen Phänomen, das jeden [sic!] treffen kann?

Diesen und weiteren Fragen geht Dr. Karen Wagels am 20.11.2014 nach. Wir freuen uns auf den Input und die Diskussion mit euch. Der Vortrag findet im Audimax HS XXIII um 19:00 Uhr statt.

Hier alle weiteren Vortragstermine des Wintersemesters

 

Hinweis:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

Inter* Menschen zwischen Selbst- und Fremdbestimmung

12 Nov

Sichtbar- und Unsichtbarmachen von Geschlechtlichkeiten

Trotz kurzfristiger Erkrankung unserer Referentin Anja Gregor wird der Vortrag am 13.11. wie geplant stattfinden. In einem Ersatzreferat wird die Thematik der Intersexualität vorgestellt und Abspekte von Selbst- und Fremdbestimmung beleuchtet. Der Vortrag findet um 19 Uhr im Audimax (HS XXIII)  der Uni Halle statt. Es moderiert Dr. Heinz-Jürgen Voß (Angewandte Sexualwissenschaft, Hochschule Merseburg)

Hier alle weiteren Vortragstermine des Wintersemesters

 

Hinweis:
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

Wie Lesben in den deutschen Medien (nicht) dargestellt werden

1 Nov

Wenn in den Medien von queeren Lebenswelten und Problemen die Rede ist, liest man in aller Regel über die „Schwulenbewegung“, „Schwulenparaden“ oder über das „Anti-Schwulen-Gesetz“ in Russland. Selbst Begriffe, die andere mitbetroffene Gruppen benennen – wie zum Beispiel Lesben – sucht man oft vergebens. Was spiegelt sich in der medialen Berichterstattung über Schwule und Lesben wider? In welchen sozialen Rollen werden Lesben am häufigsten porträtiert? Fallen die Reaktionen der Medien auf das Coming-Out schwuler und lesbischer Prominenter gleich aus?

Am 06.11.2014 berichtet Elke Amberg in ihrem Vortrag über die (Un-) Sichtbarkeit und stereotypisierende Darstellung lesbischer Frauen in den Medien, insbesondere in der Presse. Ziel des Vortrags und der anschließenden Diskussion ist es, Ansätze für eine ausgewogene und realistische Berichterstattung über LGBTIQs zu entwickeln.

Der Vortrag findet um 19 Uhr im Audimax (HS XXIII)  der Uni Halle statt.

Zur vollständigen Veranstaltungsbeschreibung hier entlang

Hier alle weiteren Vortragstermine des Wintersemesters

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

Start der Vorlesungsreihe im Wintersemester 2014_15

23 Okt

Nur noch eine Woche, dann geht es los!
Vielleicht habt ihr ja schon unsere ersten Plakate und Flyer entdeckt:

Plakat_01-WS14_15

Leider stimmt die Ortsangabe nicht ganz genau, denn der Vortrag und die kommenden werden im Audimax im Hörsaal XXIII stattfinden.

Wir freuen uns auf euch und sind ganz gespannt!

PS: Hier geht es zum Terminplan mit den Beschreibungen der Vorträge.

Vortrag am 30.10.2014: Der gesellschaftliche Blick auf Prostitution: Zwischen „Sexarbeit“ und „Ausbeutung“

30 Sep

Wir freuen uns schon auf den ersten Vortrag in diesem Wintersemester in unserer Vorlesungsreihe.

Am 30.10.2014 um 19:00 Uhr findet im Hörsaal XXIII des Audimax (Universitätsplatz, Halle) der Vortrag von Sonja Dolinsek (Geschichtswissenschaft, Erfurt/Berlin) statt. Unter dem Titel Der gesellschaftliche Blick auf Prostitution: Zwischen „Sexarbeit“ und „Ausbeutung“ analysiert die Referierende die Debatte um die rechtliche Regelung von Prostitution und steht anschließend für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Wir laden alle Interessierten herzlich ein.

Zur Beschreibung

Hier geht es weiter zur Terminübersicht für dieses Wintersemester.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 35 Followern an

%d Bloggern gefällt das: