SaferSpaceStation muss am 01.09. leider ausfallen!

31 Aug

Liebe SaferSpaceler_innen: Leider ist etwas Unvorhergesehenes passiert. Unser Raumschiff hat eine Panne, die uns leider verunmöglicht, morgen die Türen für euch zu öffnen. Höhere Mächte haben beschlossen, dass die Kneipentüren des VL dieses mal verschlossen bleiben müssen. Es tut uns sehr Leid für die kurzfristige Absage und da es der letzte planmäßige Landetermin war, drehen wir erstmal unsere Weltraumkreise und beratschlagen, wann die Sterne günstig stehen für einen Nachholtermin. Ihr werdet von uns hören!

Q. [kju_point] 2014

28 Aug

Hier könnt ihr schon mal aufs Programmheft luschern. Den Blick ins Programmheft gibt es in Kürze.

Alle Infos zum Q. [kju_point] unter Tumblr oder bei Facebook.
tumblr_nb0iacTp7v1tisioro1_1280tumblr_nb0iacTp7v1tisioro2_1280
Design: Wiebque @ DREQUE WERQUE

 

Q. [kju_point] 2014

28 Aug

Hier könnt ihr schon mal aufs Programmheft luschern. Den Blick ins Programmheft gibt es in Kürze.

Alle Infos zum Q. [kju_point] unter Tumblr oder bei Facebook.
tumblr_nb0iacTp7v1tisioro1_1280tumblr_nb0iacTp7v1tisioro2_1280
Design: Wiebque @ DREQUE WERQUE

 

Deutsches Jugendinstitut sucht Teilnehmer_innen für Studie

22 Aug

Hallo du,
am Deutschen Jugendinstitut wird derzeit die Studie „Coming-out – und dann…?!“ durchgeführt. In dieser sollen erstmalig bundesweit die Erfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen und trans* Jugendlichen und jungen Erwachsenen sichtbar gemacht werden. Dabei geht es vor allem um die eigenen Coming-out-Erfahrungen, Diskriminierungserlebnisse und die Nutzung von Freizeitangeboten sowie um die Frage, was eine_n stärken und unterstützen kann. Dafür wird eine Online-Befragung durchgeführt und es gibt auch die Möglichkeit an Interviews teilzunehmen.
Wenn du also zwischen 14 und 27 Jahre alt bist, würden wir uns sehr freuen, wenn du an der Online-Befragung teilnimmst. Die Fragen beziehen sich auf dein Coming-out oder deine Erwartungen dazu, falls du dich bisher nicht geoutet hast. Außerdem gibt es Fragen zu Erfahrungen mit Diskriminierung (doofe Sprüche, Ausgrenzung…) und zu deiner Person. Dabei sind deine Angaben nicht auf dich zurückführbar und du bleibst vollkommen anonym. Die Befragung dauert etwa 20 Minuten. Klick dazu einfach auf den unten stehenden Link.

Es freut uns sehr, dass du an der Befragung teilnimmst!

http://www.dji.de/umfrage_coming_out/

 

Wenn du dich außerdem für ein persönliches Interview zur Verfügung stellen möchtest, kannst du uns gerne unter: coming-out@dji.de oder per Telefon unter 089-62306-310 kontaktieren. Die Interviews dauern etwa 45 Minuten bis 1,5 Stunden und können in ganz Deutschland stattfinden. Aufgrund der Vergleichbarkeit ist es nur möglich, an einem Interview teilzunehmen, wenn du vor maximal 3 Jahren (lesbisch/bi/schwul) beziehungsweise 5 Jahren (trans*) dein erstes Coming-out gegenüber einer oder mehreren anderen Personen hattest. Wir freuen uns über dein Interesse.
Unter der Adresse coming-out@dji.de oder per Telefon unter 089-62306-310 beantworten wir auch gerne alle weiteren Fragen.

 

Wir freuen uns, wenn du diese Nachricht an Freunde und Bekannte weiterleitest.

Herzliche Grüße,
Dein Projektteam
„Coming out – und dann…?!“

04.08. SaferSpaceStation mit KONNY, WOHIN MIT DEM WAHNSINN und SUNNA HUYGEN

26 Jul

flyer 4_augustAm 04.08.2014 ist wieder Safer_Space_Station im VL – diesmal mit…

Sommerlichem Konzertabend & Kabarett:

Konny
(Liedermacher & Akustik-Punkrocker aus Berlin) 
[turgutz.de]

Wohin mit dem Wahnsinn
(ambitionierter Akustik-Rap aus Halle78)

&

Sunna Huygen
(Kabarettistin der seltenen Art)
[sunna-huygen.de]

// Kneipe offen ab 18uhr, Programm beginnt 21.15Uhr (!) //

// Eintritt nach Selbsteinschätzung //

Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.

_______________________________________
Unsere Mission:

- SAFER SPACE STATION -

Wir laden dich ein, gemeinsam mit uns einen neuen, angenehmen Raum zu erschaffen!

Eine Sphäre frei von Mackertum, Diskriminierung, schiefen Blicken und dummen Kommentaren.

Genug von dummen Sprüchen an der Bar und auf der Tanzfläche? Wir auch!

An vier Terminen im Sommer möchten wir einen Raum für eine Kneipenkultur öffnen, die ohne sexistisches Witzeln, homo- oder transphobe Anmachen auskommt.

02. Juni 2014

07. Juli 2014

04. August 2014

01. September 2014

Beginn jeweils 18 Uhr

im VL – Ludwigstraße 37.

Komm vorbei, bring deine Liebsten und gern auch deine Ideen mit!

Hast du Fragen, Anregungen, Ideen oder sonst irgendetwas, das du uns mitteilen magst?

Dann schick uns eine Mail an:
safer.space.station@gmail.com

Vorfreude erwünscht!

1 Jul


Queer Action Party 08.08.14

Queer_Action_Party_Flyer

Gestaltung: Dreque Werque

Hier geht’s zur zugehörigen Facebook-Veranstaltung.

 

Am 07.07. auf zur SaferSpaceStation!

1 Jul

saferspacestation

Genug von dummen Sprüchen an der Bar und auf der Tanzfläche? Wir auch!

Am 07.07. findet die zweite SaferSpaceStation in diesem Jahr statt – Ab 18 Uhr öffnet das VL (Ludwigstraße 37 in Halle) seine Tore für eine diskriminierungssensible, queere Kneipenkultur in entspannter Atmosphäre frei von Mackertum, Diskriminierung, schiefen Blicken und dummen Kommentaren. Auch die umfangreiche queerfeministische Zine-Library wird wieder mit dabei sein. Also kommt vorbei – Zum Schmökern, Quatschen, Kickern, Trinken, Austauschen und Eigene-Ideen-Mitbringen! Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Hier geht’s zur zugehörigen Facebook-Veranstaltung!

Die Angst vor dem G-Wort – Eine Podiumsdiskussion zu Gender, Ideologie und Wissenschaftlichkeit

16 Jun

Facebook-bild

Do, 10.07.2014, 18:00
Hörsaal 1, Haus 30, Franckesche Stiftungen
Die Angst vor dem G-Wort
Eine Podiumsdiskussion zu Gender, Ideologie und Wissenschaftlichkeit

organisiert vom AK que(e)r_einsteigen
in Zusammenarbeit mit dem FSR III

In den jüngsten Debatten um Gleichstellungsmaßnahmen und Schulbildungspläne führten Kritiker_innen wiederholt ein Wort im Munde, das für Furore sorgte: „Gender-Ideologie“. Darin steckt der Vorwurf, die Beschäftigung mit gender sei generell übertrieben – schließlich leben wir doch in einer aufgeklärten Gesellschaft, oder? Oft geht mit einer solchen Kritik auch einher, dass die Gender-Studies als Wissenschaft infrage gestellt werden.
Um solche und weitere Vorwürfe zu beleuchten, gab das Gunda-Werner-Institut in Berlin 2013 die Broschüre Gender, Wissenschaftlichkeit und Ideologie. Argumente im Streit um Geschlechterverhältnisse heraus. Die darin erschienenen Texte ermöglichen eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Thema und beleuchten die Hintergründe von Ideologie-Vorwürfen.
Wir möchten mit den zwei Mitherausgeber_innen Regina Frey (Genderbüro, Berlin) und Sebastian Scheele (Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, TU Berlin) über Gender-Verschwörungstheorien und Antifeminismus sprechen und fragen, was das eigentlich alles mit den aktuellen Demos gegen Bildungspläne zu tun hat.

Moderiert wird der Abend von Thomas Viola Rieske (Dipl.-Psychologe, Dissens e.V.).
Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch!

Zur zugehörigen Facebook-Veranstaltung geht es hier entlang!

Noch freie Plätze für Workshop zu Rassismus und Critical Whiteness

6 Jun

Der Fachschaftsrat Erziehungswissenschaften der MLU Halle hat einen Workshop zu Rassismus und Critical Whiteness organisiert. Wie ihr euch noch einen der freien Plätze ergattern könnt, erfahrt ihr hier:ws-cw

Bitte um Mithilfe: Lasst Mona wieder lesen!

21 Mai

Gern teilen wir diesen Aufruf, der uns erreichte:

Lasst Mona wieder lesen!

Die Frauenbibliothek MONAliesA entstand in den Wendejahren in Leipzig. Seit 1990 ist sie Ort der Bildung und des Austauschs von Frauen und Mädchen verschiedener Generationen – als Bibliothek, als Treffpunkt und Veranstaltungsraum. Sie wurde somit zum unverzichtbaren Ort der feministischen Auseinandersetzung in Leipzig.

Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste die MONAliesA Ende letzten Jahres den Bibliotheksbetrieb einstellen. Damit ist auch ein großer Teil der personellen und finanziellen Infrastruktur weggefallen. Die Schließung der MONAliesA? Das darf kein Dauerzustand sein!

Wir möchten diese einzigartige Sammlung nicht Geschichte werden lassen. Mit einem neuen Trägerverein wollen wir die MONAliesA wiedereröffnen und dabei mit neuen Ideen auf Altem aufbauen. Das geht jedoch nicht ohne Geld. Die MONAliesA braucht dringend Spenden.

Die Spenden werden für die Zukunft der Bibliothek benötigt und für den Ankauf des bisherigen Bestandes und dessen Erweiterung verwendet, außerdem für die Miete im Haus der Demokratie und für weitere laufende Kosten. Sie dienen NICHT der Tilgung von Schulden des ehemaligen Vereins. Der neue Verein, Lotta e.V., ist als gemeinnützig anerkannt und somit berechtigt, Spendenbescheinigungen auszustellen. Bitte schicken Sie uns dafür Ihre Postanschrift.

Für Rückfragen stehen wir sehr gerne zur Verfügung:

monaliesa_leipzig@gmx.de

oder

Lotta e.V.
Bornaische Str. 3d
04277 Leipzig

Bitte helfen Sie, die MONAliesA als Teil des frauenpolitischen Netzwerks zu erhalten!

 

Vielen Dank.

Die MONAliesA Rettungsgruppe
vom Lotta e.V.

 

Bitte richten Sie Ihre Spenden an:

Kontoinhaber: Lotta e.V.
BIC:                   GENODEM1GLS
IBAN:                DE35 43060967 1121222800
Bei der GLS Bank

Als Verwendungszweck bitte unbedingt angeben: Spende MONAliesA

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 28 Followern an

%d Bloggern gefällt das: