Aktion

Amnesty International Kampagne Verbesserung der Lage von LGBTI

Amnesty International bat uns, ihre aktuelle Kampagne zur Verbesserung der Lage von LGBTI mit euch zu teilen:

TOB_0326Hintergrundinformation zur Kampagne
In den vergangenen Jahren hat die Verfolgung von Lesben und Schwulen in Afrika dramatisch zugenommen. In insgesamt 36 Ländern südlich der Sahara gelten homosexuelle Handlungen als Straftat. Das kamerunische Strafgesetzbuch sieht für gleichgeschlechtliche sexuelle Handlungen bis zu fünf Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von bis zu 350 US-Dollar vor. Seit Jahren werden in Kamerun Personen aufgrund ihrer vermeintlichen oder tatsächlichen sexuellen Orientierung zunehmend Opfer von willkürlichen Verhaftungen, Inhaftierungen und Diskriminierungen und können ihre sexuelle Orientierung nur verdeckt im sozialen Abseits leben.

Der 7. Amnesty-Menschenrechtspreis geht 2014 an Alice Nkom, die sich als Rechtsanwältin in ihrer Heimat Kamerun für die Rechte von Lesben, Schwulen und Transgender einsetzt. Aus diesem Anlass möchte Amnesty International in den kommenden Wochen und Monaten gezielt auf diese schockierenden Menschenrechtsverletzungen – insbesondere in Kamerun – aufmerksam machen und Menschen mobilisieren, sich dagegen einzusetzen um mit der Aktion langfristig zur Verbesserung der Situation betroffener Menschen in Kamerun beizutragen. Mit einer Petition an die kamerunische Regierung setzen wir uns für die Einhaltung der Menschenrechte von LGBTI-Personen in Kamerun ein und werden das Gespräch mit der kamerunischen Regierung suchen.

Hier geht’s zur zugehörigen Petition.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s