Lesung · Veranstaltungshinweise

Laurie Penny: „Unspeakable Things“

Nachdem Laurie Penny schon in ihrem ersten Buch „Fleischmarkt“ feministische Themen mit Kapitalismuskritik verknüpfte, erschien 2014 ihr zweites Buch „Unspeakable Things“. Darin stellt die britische Bloggerin und Aktivistin scharfsinnig heraus, wie die neoliberalistische Konsumkultur Freiheiten einschränkt und wie stark Feminismus und Freiheit miteinander verknüpft sind.

Wütend und fulminant schreibt Penny auf der Basis ihrer persönlichen Erfahrungen über Selbstoptimierung, Fucked-up Girls, Lost Boys und sexuelle Gewalt (auch in der Occupy-Bewegung). Sie schlussfolgert: Der Backlash gegen sexuelle Freiheit für Frauen, Männer und alle anderen –  und gegen soziale Gerechtigkeit ist  – unübersehbar – und der Feminismus muss mutiger werden!

Wir wollen daher mit der Autorin über Lügen, Liebe, Freiheit und über mehr Vielfalt, Mut und Glitzer in Zeiten des Kapitalismus sprechen. Der Abend findet in englischer Sprache statt.

Dienstag | 22. März | 18:30 Uhr
Puschkinsaal | Kardinal-Albrecht-Straße 6 | Halle
Eintritt frei

Diesen ganz besonderen Abend präsentieren wir euch in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen-Anhalt 🙂

Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.

Advertisements
Veranstaltungshinweise · Workshops

VERBALIZE IT – persönliche Grenzen verteidigen

ein Empowerment-Workshop für FLTI*
(= Frauen, Lesben, Trans*- und Intermenschen)

Im Alltag werden wir immer wieder mit dummen Sprüchen, Beleidigungen und Belästigung konfrontiert. Dieser Workshop bietet einen geschützten Raum, um sich mit Hilfe von Reflexionsübungen, Diskussionen und Rollenspielen über die eigenen Erfahrungen auszutauschen, über die eigenen Grenzen nachzudenken und Strategien der Verteidigung auszuprobieren.

Da die Inhalte des Workshops belastend sein können, wird es jederzeit die Möglichkeit geben, sich zurückzuziehen – allein oder in Begleitung, z.B. mit einer der Workshop-Leiterinnen.

Wann?
Samstag, 23. Mai 2015, 14:00 – 18:30

Wo?
Frauenzentrum Weiberwirtschaft, Karl-Liebknecht-Straße 34, Halle – Achtung: Veranstaltungsraum nicht barrierefrei 😦

Bitte meldet euch bis spätestens 22. Mai 2015 per E-Mail an: queereinsteigen.halle[at]googlemail.com. Es können maximal 13 Personen teilnehmen. Die Teilnahme ist kostenlos. Schreibt uns, wenn ihr Fragen habt!

Hinweis:

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

Film · Party · Que(e)relle · Veranstaltungshinweise · Workshops

Let’s talk about… Antisexismus in Theorie und Praxis

Vom Freitag, den 6. bis Sonntag, den 8. Februar 2015 findet in der Reil 78 ein Wochenende voller Workshops, Diskussionen, Kabarett und Party statt. Ziel ist, ins Gespräch zu kommen über Umgangsformen und (Anti-)Sexismus innerhalb der linken Szene. Organisiert wird das Ganze von einer offenen Gruppe aus dem Umfeld der Reil 78, finanziell und organisatorisch unterstützt u.a. von que(e)r_einsteigen.

Das Programm ist für alle offen. Die Anmeldung ist optional. Wenn ihr euch anmelden wollt, wenn ihr Fragen habt oder besondere Bedürfnisse kommunizieren wollt, meldet euch unter anmeldung-Ltai78@riseup.net. Wir freuen uns auf euch!

Programm

Freitag, 6. Februar:

14.00 – Beginn

15.00 – Wie wir miteinander reden – Workshop zu gewaltfreier Kommunikation

18.00 – Soli-Küche

19.00 – Feministisches Kabarett (Soli-Eintritt)

Samstag, 7. Februar:

10.00 – Frühstück in der Reile

11.00 – Input: Zur Geschichte der Definitionsmacht

13.00 – Workshops zu Definitionsmacht und Zustimmungskonzept (1 Workshop für FLT*I*, 1 Workshop all genders welcome; F-Team, Hamburg)

18.00 – Moderierte Diskussion: Kritik der Definitionsmachtkonzepte

21.00 – Tanz kaputt, was dich kaputt macht! Queer-Hardcore-Glitzer-Party mit Ernährungsmöglichkeit

Sonntag, 8. Februar

12.00 – Brunch

13.00 – Moderierte Gruppendiskussion: „Antisexismus und die Reil78“

18.00 – Auswertung des Wochenendes

19.00 – Film und Küfa-Essen

Film · Uncategorized · Veranstaltungshinweise

„Two Spirits“ – Dokumentarfilm im Rahmen der Globale

Am 8. Dezember 2014 um 20.00 im Luchskino.

Manchmal war er Fred, manchmal Frederica und manchmal Beyoncé…“ Fred Martinez, lebte in Colorado als Nádleehí. In der traditionellen Navajo-Kultur heißen so jene Männer, die kein „männliches“ Auftreten haben, sondern eine „feminine Natur“ besitzen. Nádleehí zu sein, galt als besonderes Geschenk der Schöpfung. Leider wuchs Fred in der modernen US-amerikanischen Gesellschaft auf, in der solche Geschlechterbilder unbekannt sind. Statt Respekt schlug ihm Hass und Verachtung entgegen. Er wurde Opfer eines Hass-Verbrechens und starb im Alter von 16 Jahren. Der Dokumentarfilm „Two Spirits“ erzählt die tragische Geschichte eines Menschen, der für den Mut, er selbst zu sein, mit seinem Leben bezahlte.

Im anschließenden Filmgespräch sprechen wir mit Sabine Lang (Ethnologin und Expertin für Gender Identities der indigenen Kulturen Nordamerikas) über die Vielfalt von Geschlechterrollen. Wir wollen fragen, warum eine Abweichung von der männlich-weiblich-geprägten Geschlechtsnorm in vielen modernen Gesellschaften so problematisch ist und welche Folgen das für Menschen jenseits dieser Norm hat.

Uncategorized · Veranstaltungshinweise · Vortrag

Der Einfluss kultureller Mythen und gesellschaftlicher Strukturen auf den Umgang mit sexualisierter Gewalt

Wir laden alle Interessierten am Donnerstag, den 4.12. um 19 Uhr ins Melanchthonianum Hörsaal XX (Universitätsplatz, Halle) ein. Die Kriminologin und Sozialpsychologin Sandra Schwark thematisiert Vergewaltigungen und sexualisierte Gewalt, sowie damit einhergehende „Vergewaltigungsmythen“ (ergo weit verbreitete, jedoch falsche gesellschaftliche Annahmen über verschiedene Aspekte des Themas sexualisierte Gewalt).

Anschließend findet eine moderierte Diskussion statt.

Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zur Veranstaltung.

Zum Terminplan für die gesamte Vorlesungsreihe kommt ihr hier.

Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die durch beleidigende, sexistische, rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung treten, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen. Gleiches gilt für Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder die sind oder bereits in der Vergangenheit durch derartiges Verhalten in Erscheinung getreten sind.

Vortrag

Vortrag: Ines Pohlkamp: „Ich glaube, dass vielen Leuten das Ausmaß der Problematik und auch die existierende Gewalt nicht bewusst ist.” Heteronormatives Gewalthandeln gegen geschlechtlich nonkonforme Personen

So schnell kann’s gehen: Nächste Woche steht bereits der letzte Vortrag in diesem Wintersemester an. Ines Pohlkamp wirft aus queerfeministischer Perspektive einen Blick auf Gewalterfahrungen. Weiter Informationen gibt es hier.

blau bearbeitet

Uncategorized

Kommissionsmitglieder zum Verwaltungsverfahren bei Gewalt, Bedrohung und sexueller Belästigung durch Studierende gesucht

An der MLU Halle wird es zukünftig endlich eine Kommission für Opfer sexualisierter Gewalt und Bedrohung geben. Zu diesem Zwecke werden zwei Studierende gesucht. Hier die Stellenausschreibung:

Wir suchen zwei Studierende, die sich in die Kommission zum Verwaltungsverfahren bei Gewalt, Bedrohung und sexueller Belästigung durch Studierende einbringen wollen. Studierende können nach dem Hochschulgesetz exmatrikuliert werden, wenn sie Gewalt anwenden, eine Bedrohung vornehmen oder eine sexuelle Belästigung ausüben. Zur Untersuchung solcher Vorwürfe wird eine Kommission eingerichtet, in der neben einem Hochschullehrer und zwei Mitarbeitern auch zwei Studierende sitzen, davon einer männlich und einer weiblich.
Mehr Infos gibt es in der entsprechenden Ordnung der Universität unter http://www.verwaltung.uni-halle.de/KANZLER/ZGST/ABL/2012/12_08_01.pdf.
Wenn du Lust hast, in der Kommission mitzuwirken, schreib eine E-Mail mit ein paar Zeilen zu deiner Person und Motivation bis zum 5. November an senatoren@stura.uni-halle.de. Wir laden dich dann zu einem kleinen Gespräch ein.

Viele Grüße
eure studentischen Senatoren