Aktion · Veranstaltungshinweise

Internationaler Tag gegen Homo-, Inter- und Transphobie

Am 17. Mai 2015 ist wieder International Day Against Homophobia, Interphobia and Transphobia (IDAHIT*). Das Datum erinnert daran, dass am 17. Mai 1990 die Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Diagnose „Homosexualität“ von der Liste psychischer Krankheiten gestrichen hat. Doch auch 25 Jahre später erfahren Homosexuelle, Bisexuelle, Pansexuelle, Inter- und Trans*personen immer noch Diskriminierung, Unterdrückung und Gewalt. Der thematische Schwerpunkt des IDAHIT 2015 ist Transphobie.

Zusammen mit dem Arbeitskreis QUEER Halle laden wir euch herzlich zum IDAHIT* ein! Auf dem Marktplatz gibt’s ab 15.00 Informationen, Aktionen und viele bunte Luftballons. Weitere Infos findet ihr hier.

 

Advertisements
Veranstaltungshinweise

Veranstaltungen im Mai

Im Wonnemonat Mai gibt es gleich drei gute Gelegenheiten aus dem Haus zu gehen:

10325223_690128741033757_6765047684834969367_n16.05.2014, 20 Uhr:

Vortrag zum IDAHIT: „Queeres Leben in Russland: aktuelle Entwicklungen“

Veranstaltung zum Internationalen Tag gegen Homo-, Inter- und Transphobie (IDAHIT*)

Referent: Artem Uspenskiy (Vorstandsmitglied von Quarteera e.V.)

Frauenzentrum Weiberwirtschaft, Karl-Liebknecht-Straße 34, Halle (Saale)

Die Lage der Schwulen und Lesben in Russland verändert sich in der letzte Zeit sehr schnell. In dem Vortrag werden die Enblicke in die Geschichte gemacht und die aktuelle Situation näher vorgestellt. Immer mehr Schlulen und Lesben aus Russland beantragen Asyl wegen ihre persönliche Situationen. Die Gründe dafür und die Schwirigkeiten, die sie in Deutschland erwarten, werden ein wesentliches Thema des Vortrages sein.

Eine Veranstaltung der Queer Action Gruppe des DornRosa e.V. mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Soziales und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt.

10178155_703973709641158_6463627630393189354_n

17.05.2014, 15-18 Uhr

Internationaler Tag gegen Homophobie, Interphobie und Transphobie (IDAHIT*)

Marktplatz Halle

Die Vorbereitungsgruppe zum IDAHIT* lädt Menschen aller Geschlechter, Geschlechtsidentitäten und sexuellen Orientierungen ein, an den Aktionen in Halle teilzunehmen. Es sollen vielfältige Zeichen gegen Homo-, Inter- und Transphobie sowie für Toleranz und Akzeptanz verschiedener geschlechtlich-sexueller Identitäten und Lebens- und Familienformen gesetzt werden.

Aktionen ab 15 Uhr vor dem Ratshof auf dem Marktplatz:
– gemeinsamer Infostand von Vereinen und Initiativen
– Privilegien-Parcours zu geschlechtlicher Identität und sexueller Orientierung
– Füllen von Luftballons für den Rainbowflash
– Plakataktion: Verfassen von Botschaften gegen Homophobie, Transphobie und Interphobie
– 17.05 Uhr: Rainbowflash: Aufsteigen der Luftballons mit Botschaften gegen Homo-, Inter- und Transphobie vor dem Ratshof

Vorbereitet und unterstützt wird der IDAHIT* in Halle von:
AIDS-Hilfe Halle/Sachsen-Anhalt Süd e. V.
Begegnungs- und Beratungs-Zentrum „lebensart“ e. V.
Dornrosa e. V.
AK que(e)r_einsteigen des Studierendenrates der Martin-Luther-Universität Halle
Jugendnetzwerk Lambda Sachsen-Anhalt e. V.
DIE LINKE Stadtvorstand Halle (Saale)
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Stadtvorstand Halle (Saale) [Stand 30.04.2014]

10153065_690131214366843_6989746312183027468_n

30.05.2014, 20 Uhr

Film: Audre Lorde – The Berlin Years – 1984-1992

Frauenzentrum Weiberwirtschaft, Karl-Liebknecht-Str. 34, Halle (Saale)

Dokumentarfilm, 2012, 79 Minuten

Der Film vermittelt Audre Lordes Beiträge zum deutschen Diskurs über Rassismus, Xenophobie, Antisemitismus, Klassenunterdrückung und Homophobie.

Eintritt gegen Spende.

Eine Veranstaltung der Queer Action Gruppe des Dornrosa e.V. mit freundlicher Unterstützung des Ministeriums für Soziales und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt.

Uncategorized

Studie zum „Kinderwunsch schwuler Männer“ sucht Teilnehmer für eine Befragung

Die Universität Trier bittet um Mitarbeit:

An der Universität Trier führen wir zurzeit ein Forschungsprojekt zum Kinderwunsch schwuler Männer durch und bitten Sie dabei herzlichst um Ihre Unterstützung.

Partnerschaften gleichgeschlechtlicher Paare werden zunehmend akzeptiert und sind in­zwischen in Deutschland auch legalisiert. Doch der Elternschaft homosexueller Menschen wird immer noch mit einiger Skepsis begegnet – zuweilen auch von Lesben und Schwulen selbst.

Vor diesem Hintergrund wollen wir untersuchen, wie schwule, kinderlose Männer im Alter zwischen 18 und 40 Jahren zu den Themen Kinderwunsch und Elternschaft stehen und was Ihre diesbezügliche Einstellung beeinflusst.

Unsere Studie basiert auf einem Online-Fragebogen, die über folgenden Link aufgerufen werden kann: www.unipark.de/uc/kinderwunsch Um mit diesem eine möglichst große und repräsentative Anzahl schwuler, kinderloser Männer zu erreichen, bitten wir Sie um Ihre Unterstützung.

Veranstaltungshinweise

Schulaufklärungsprojekt „Liebe bekennt Farbe“ sucht noch Verstärkung

Hier ein Aufruf des RosaLinde e.V. in Leipzig:

Schulaufklärungsprojekt „Liebe bekennt Farbe“

Wir suchen junge Menschen, die in Schulen Aufklärungsveranstaltungen zu den Themen Homosexualität, Transidentität, Geschlechterrollen, Vielfalt, Diskriminierung, etc. moderieren möchten.

Du bist …
› zwischen 18 und 27
› selbst schwul, lesbisch, bisexuell oder transgender
› oder heterosexuell und hast in Deiner Familie/im Freundeskreis engeren Kontakt zu Menschen, die homosexuell oder transident leben
› aufgeschlossen, teamfähig, an den Themen Gleichberechtigung, Antidiskriminierung und Chancengleichheit für alle interessiert

Du möchtest …
› ehrenamtlich tätig werden
› Praxiserfahrung im pädagogischen Bereich sammeln

Wir bieten Dir …
› eine kostenlose Ausbildung zum/zur ModeratorIn schulischer und außerschulischer Aufklärungsveranstaltungen
› eine fachliche Begleitung Deiner ehrenamtlichen Praxis
› regelmäßigen Austausch mit anderen TeamerInnen und der Projektleitung

JETZT BIST DU GEFRAGT!
Wenn Du mehr erfahren möchtest, melde Dich bei uns:

RosaLinde Leipzig e.V.
Lange Straße 11
04103 Leipzig

Telefon: 0341/8790173
E-Mail: beratung@rosalinde.de

Bis bald! Wir freuen uns auf Dich.

Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass Menschen, die in Schulen arbeiten, über oben genannte Kontaktdaten auch sehr gern das Projekt anfragen können.