q.

Q. [kju_point] 2014

Ihr Lieben,

nur noch wenige Wochen und es ist wieder soweit: Der temporäre queere Veranstaltungsraum Q. öffnet für zwei Wochen wieder seine Türen und bereichert den halleschen Herbst jeden Tag mit unterschiedlichsten Veranstaltungen. Das volle Programm findet ihr hier!

Und alle weiteren Infos zu auf der offiziellen Q.-Seite.

tumblr_nb0iacTp7v1tisioro1_1280

Advertisements
Veranstaltungshinweise

04.08. SaferSpaceStation mit KONNY, WOHIN MIT DEM WAHNSINN und SUNNA HUYGEN

flyer 4_augustAm 04.08.2014 ist wieder Safer_Space_Station im VL – diesmal mit…

Sommerlichem Konzertabend & Kabarett:

Konny
(Liedermacher & Akustik-Punkrocker aus Berlin) 
[turgutz.de]

Wohin mit dem Wahnsinn
(ambitionierter Akustik-Rap aus Halle78)

&

Sunna Huygen
(Kabarettistin der seltenen Art)
[sunna-huygen.de]

// Kneipe offen ab 18uhr, Programm beginnt 21.15Uhr (!) //

// Eintritt nach Selbsteinschätzung //

Hier geht’s zur Facebook-Veranstaltung.

_______________________________________
Unsere Mission:

– SAFER SPACE STATION –

Wir laden dich ein, gemeinsam mit uns einen neuen, angenehmen Raum zu erschaffen!

Eine Sphäre frei von Mackertum, Diskriminierung, schiefen Blicken und dummen Kommentaren.

Genug von dummen Sprüchen an der Bar und auf der Tanzfläche? Wir auch!

An vier Terminen im Sommer möchten wir einen Raum für eine Kneipenkultur öffnen, die ohne sexistisches Witzeln, homo- oder transphobe Anmachen auskommt.

02. Juni 2014

07. Juli 2014

04. August 2014

01. September 2014

Beginn jeweils 18 Uhr

im VL – Ludwigstraße 37.

Komm vorbei, bring deine Liebsten und gern auch deine Ideen mit!

Hast du Fragen, Anregungen, Ideen oder sonst irgendetwas, das du uns mitteilen magst?

Dann schick uns eine Mail an:
safer.space.station@gmail.com

Veranstaltungshinweise

Am 07.07. auf zur SaferSpaceStation!

saferspacestation

Genug von dummen Sprüchen an der Bar und auf der Tanzfläche? Wir auch!

Am 07.07. findet die zweite SaferSpaceStation in diesem Jahr statt – Ab 18 Uhr öffnet das VL (Ludwigstraße 37 in Halle) seine Tore für eine diskriminierungssensible, queere Kneipenkultur in entspannter Atmosphäre frei von Mackertum, Diskriminierung, schiefen Blicken und dummen Kommentaren. Auch die umfangreiche queerfeministische Zine-Library wird wieder mit dabei sein. Also kommt vorbei – Zum Schmökern, Quatschen, Kickern, Trinken, Austauschen und Eigene-Ideen-Mitbringen! Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Hier geht’s zur zugehörigen Facebook-Veranstaltung!

queerbar

Nächsten Montag startet die Queer-Bar im VL!

queerbar logo fb

Ihr Lieben, nochmals weisen wir euch herzlich darauf hin, dass am kommenden Montag zum ersten Mal die Queer-Bar im VL Ludwigstraße starten wird! Los geht es 19 Uhr und wir werden motiviert hinter dem Tresen stehen und uns auf euch freuen! Diskriminierendes Verhalten muss draußen bleiben – gute Laune, Interesse, Ideen und queere Musik können gern mitgebracht werden!

Wir bringen unsereseits ein wenig Input in Form einer kleinen queeren Zine-Library für euch mit!

Vortrag

Skadi Loist: Raum für Visionen: Queere Filmfestivals zwischen Gegenöffentlichkeit, Performativität und Heterotopie

15.12.2011, 19 Uhr, Hörsaal XXIII, Audimax, Uniplatz 1, Halle

Im Kontext der schwul-lesbischen Bewegungen entstanden in Nordamerika und Westeuropa Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre die ersten queeren Filmfestivals. Filmemacher_innen und Aktivist_innen kamen zusammen, um ihre Filme einem Publikum zu zeigen und den zumeist abwertenden Mainstreamrepräsentationen von Queers etwas entgegen zu setzen. Das Zusammenkommen des Publikums etablierte eine Community und eine Form einer queeren Gegenöffentlichkeit. Seitdem hat sich das Phänomen der queeren Filmfestivals global ausgeweitet.

Queere Filmfestivals sind Orte an denen sich einmal im Jahr eine Community zusammenfindet, um queeres Filmschaffen und sich selbst zu feiern. Dabei erfüllen diese Festivals ganz unterschiedliche Funktionen: sie sind Treffpunkte für die Community, Foren für filmische Repräsentationen, safe spaces für alternative Darstellungen und Lesarten und auch Aushandlungsort für queere Politiken. Sie stellen als kulturelle Events eine Form einer sozialen Praxis dar, die zur Konstruktionen sowohl von alternativen Räumen als auch (kollektiven) Identitäten beiträgt. Unter dem Aspekt des Raums möchte ich erkunden inwieweit Konzepte wie queere Gegenöffentlichkeiten (Berlant/Warner), Performativität (Butler) und Heterotopie (Foucault) für die Beschreibung und Untersuchung von queeren Filmfestivals produktiv nutzbar gemacht werden können.

Mehr Infos zu Skadi Loist findet ihr hier.

Vortrag

Dr. Nina Schuster – Urban Queer Spaces: Raumproduktionen von Drag Kings und Transgender

03.11.2011, 19 Uhr, Hörsaal XXIII, Audimax, Universitätsplatz 1, Halle

Viele Queers, also Menschen, die sich selbst als lesbisch, schwul, bisexuell, Drag Kings, Drag Queens, transgender, intersexuell oder… bezeichnen, haben ein gespaltenes Verhältnis zu städtischen öffentlichen Räumen. Dies lässt sich darauf zurückführen, dass Raum durch heterosexuelle Normen geprägt ist, die sich auf nahezu alle Dinge des Alltagslebens beziehen. Entsprechende Normen geben vor, welche Daseinsformen als normal, welche als abweichend zu gelten haben, welche sichtbar gemacht werden und welche unsichtbar sein sollen. Menschen, die sich nicht diesen geschlechts- und sexualitätsbezogenen Normen anpassen können bzw. wollen, werden auch heute noch mit Ausgrenzung und Diskriminierung konfrontiert, häufig verbunden mit Gewalt. Zugleich gibt es seit vielen Jahrzehnten zahlreiche Formen der Aneignung und Produktion queerer Räume – in städtischen öffentlichen Räumen ebenso wie in gegenöffentlichen Bereichen.

Der Vortrag diskutiert anhand von Beispielen der Raumproduktion von Drag Kings und Transgender, wo und wie queere Räume in verschiedenen Städten hergestellt werden, mit dem Ziel, sich einer Definition queerer Räume anzunähern. Anschließend kann gemeinsam diskutiert werden, inwiefern queere Räume bereits die Stadt prägen und welche Möglichkeiten bestehen, auch weiterhin und verstärkt Normen, die sich im Raum niederschlagen, zu unterwandern und zu verändern.

Weitere Informationen zu Nina Schuster findet ihr hier.