Andreas Kemper: „Maskulismus“ – organisierter Antifeminismus im deutschsprachigen Raum

Abstract:

Seit zehn Jahren organisiert sich im deutschsprachigen Raum vorwiegend im Internet ein neuer moderner Antifeminismus. Die Protagonist_innen – hauptsächlich Männer – arbeiten an einer „männerrechtlichen/maskulistischen“ Ideologie, nutzen aber vorwiegend den Antifeminismus als Vereinigungsideologie (Hinrich Rosenbrock). Seit zwei Jahren finden neben den Internetaktivitäten auch Antifeminismus-Kongresse in der Schweiz und Männerrechtskongresse an der Uni Düsseldorf statt. Spätestens seit dem Anschlag von Anders Behring Breivik in Norwegen versucht sich ein Teil der Maskulisten um den Publizisten Arne Hoffmann vom rechtspopulistischen Maskulismus abzuheben, indem eine „linke Männerpolitik“ propagiert wird, die in ihrem Kern allerdings anti-emanzipatorisch bleibt und die seit über dreißig Jahren  bestehende profeministisch bzw. geschlechterdemokratisch ausgerichtete Männerbewegung ignoriert. Maskulisten dominieren die Kommentarseiten der Online-Auftritte von Tageszeitungen und Wochenmagazinen. Sie stellen als feministisch ausgemachte Journalist_innen, Wissenschaftler_innen und Politiker_innen im Internet an den Pranger und organisieren das Veröffentlichen von Frauenhausadressen, die sie als „Horte des Männerhasses“ bezeichnen. Im August 2012 reagierte Wikipedia auf eine maskulinistische Kampagne gegen Autorinnen.

Der Vortrag gibt einen Einblick in die Männerrechtsszene und lädt ein, den Umgang mit den Methoden des modernen Antifeminismus zu diskutieren.

Zur Person:

Andreas Kemper, Soziologe, war in den 1990er Jahren in der Männerbewegung, -therapie, -forschung aktiv. Seit 2000 theoretische und praktische Arbeiten gegen Diskriminierung aufgrund der sozialen Herkunft. Seit 2005 aktiv bei Wikipedia zum Themenbereich Diskriminierung.

Ausgewählte Veröffentlichungen:

Andreas Kemper (2012): Maskulinismus als Virtualität. Breiviks Antifeminismus. In: Kemper, Andreas (Hrsg.) (2012): Die Maskulisten. Organisierter Antifeminismus im deutschsprachigen Raum. Münster: Unrast-Verlag, S. 101-120

Kemper, Andreas (2011): (R)echte Kerle. Zur Kumpanei der Männerrechtsbewegung. Münster: Unrast-Verlag

Kemper, Andreas/Weinbach, Heike (2009): Klassismus. Eine Einführung. Münster: Unrast-Verlag

Terminplan

Advertisements

Ein Kommentar zu „Andreas Kemper: „Maskulismus“ – organisierter Antifeminismus im deutschsprachigen Raum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s