Ira Schumann: Sex und Nicht/Behinderung? „Queer Theory meets Disability Studies“

Abstract:

„Behinderung“ gilt häufig noch als Defekt, als Makel, den es zu beheben oder wenigstens zu kaschieren gilt. Diese Perspektive versuchen die Disability Studies zu verändern: Viele Vertreter_innen dieser Denkrichtung sehen „Behinderung“ und das (häufig unsichtbare) vermeintliche Gegenteil „Nichtbehinderung“ als Konstrukte und „Nicht/Behinderung“ somit als eine soziale Kategorie, die – ebenso wie bspw. „Geschlecht“ – der Hierarchisierung der Gesellschaft dient und deren aktuelle Inhalte das Ergebnis eines historischen Prozesses sind. Ähnlich wie im Bereich der Queer Theory liegt der Fokus vieler Arbeiten, die sich in die Disability Studies einordnen, auf Themen wie Körper und (der Dekonstruktion von) Normalität bzw. Normalitätsvorstellungen.

Im Rahmen des einführenden Vortrags werde ich auf die Entstehungs- geschichte, auf verschiedene Perspektiven und zentrale Debatten innerhalb der Disability Studies näher eingehen. In einem nächsten Schritt thematisiere ich Parallelen, Überschneidungen und Unterschiede zwischen Disability Studies und Queer Theory und frage danach, welche Leerstellen jeweils sichtbar werden, wenn beide Diskussionsfelder aufeinandertreffen.

Zur Person:

Ira Schumann studierte Rehabilitationspädagogik und Hispanistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Nach dem Studium arbeitete sie in zwei Forschungsprojekten mit dem Schwerpunkt Schulentwicklung/Organisations- entwicklung (an der MLU und der Universität Ulm). In ihrer Dissertation erforscht sie den Umgang mit Unterscheidungspraktiken in einer integrativen Grundschulklasse.

Forschungsschwerpunkte: Ethnographie, Kindheitsforschung, Disability Studies

Empfohlene Literatur zum Thema:

McRuer, Robert/Mollow, Anna (2012) (Hrsg.): Sex and Disability. Durham: Duke University Press

Raab, Heike (2010): Shifting the Paradigm: „Behinderung, Heteronormativität und Queerness“. In: Jacob, Jutta/Köbsell, Swantje/Wollrad, Eske (Hrsg.): Gendering Disability. Intersektionale Aspekte von Behinderung und Geschlecht. Bielefeld: Transcript, S. 73–94

Waldschmidt, Anne/Schneider, Werner (2007) (Hrsg.): Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld. Bielefeld: transcript

Audiomitschnitt des Vortrags

Advertisements

Ein Kommentar zu „Ira Schumann: Sex und Nicht/Behinderung? „Queer Theory meets Disability Studies“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s